Datum : 22.05.2018
Uhrzeit: : 11:38 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Necrophagist - Epitaph
» Necrophagist - Epitaph
Homepage : www.necrophagist.de
 

Necrophagist - Epitaph
  »Trackliste
1. Stabwound
2. The Stillborn One
3. Ignominious & Pale
4. Diminished To Be
5. Epitaph
6. Only Ash Remains
7. Seven
8. Symbiotic In Theory

Release: 2004
WERTUNG
6 /6 Sternen
Stil: Death Metal
Laufzeit: 32.53 min
Format: CD Audio
Label: Relapse Records

 

Was die Karlsruher Technik deather um Mastermind Muhammed Suicmez fabriziert haben ist der pure Wahnsinn. Nach der 95 erschienennen Demo und dem sensationellen Debüt Album Onset of Putrefecation legen sie mit dem auf Relapse Records erschienennen Album, Epitaph noch einen drauf!Es ist einfach unfassbar mit welcher spielerischen Fähigkeit und Präzision die Band zu werke geht.Epitaph verknüft unglaubliche Technik mit ungeheurer Brutalität. Was Gitarrist und Sänger Muhammed Suicmez mit Leichtigkeit mit seiner Gitarre anstellt, hat Stevie Vay Niveau. Wer auf wirklich außergewöhnlichen supertechnischen, extremen Deathmetal steht, sollte die Band antesten.Ebenfalls neu sind die Drums auf Epitaph die erstmals von einem menschlichen Drummer eingespielt wurden. Ansonsten denke ich, das alle Necrophagist Fans die neue Scheibe vergöttern werden.Ich jedenfalls denke das sie wiedermal bewiesen haben, das sie wohl zu der weltweiten technischen Elite im Extrem Metal gehören. Noch ein Tipp, das Debüt Album ist ebenfalls Remastered und mit richtigem Drummer von Relapse records herausgebracht worden.Das Album enthält 8 leider nicht sehr lange Kunstwerke.Die Spielzeit beträgt leider nicht mehr als 32:53 Minuten. Aber dafür ist die Produktion sauber und die Musik lässt keine Wünsche offen .Das Album bekommt von mir die volle Punktzahl und eine Kaufempfehlung für alle extrem metaller die technische Pefektion lieben.Vor allem Fans von Spawn of Possesion,Theory in Practice, Anata oder Cryptopsy sollten sich von er neuen Necrophagist angesprochen fühlen.



Ruhrmetal.com