Datum : 15.12.2017
Uhrzeit: : 14:43 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Liturgy - Dawn of Ash
» Liturgy - Dawn of Ash
Homepage : www.liturgy666.com
 

Liturgy - Dawn of Ash
  »Trackliste
1.Shrine of Moria
2. Shrouded in Suffering
3. Scars of the Saints
4. Dawn of Ash
5. Worship Incise
6. The Bishop's Gathering
7. Wounds of Christ
8. Solemn
9. The Acolyte's Exoneration
10. Cognitive Lust of Mutilation
11. Infested With Worms

Release: 19.04. 2004
WERTUNG
6 /6 Sternen
Stil: Death Metal
Laufzeit: 30 min
Format: CD Audio
Label: Unmatched Brutality

 

Die Erde wird beben.
Was passiert wenn sich zwei der brutalsten und kompromisslosesten Deathmetal Bands auf diesen Planeten zusammen tun? Es entsteht pures Gemetzel, welches in einem wahnwitzigen Tempo präsentiert wird. Dawn on Ash wurde von den Brodequinbrüdern Jamie und Mike Bailey und dem Ex Disgorge Sänger Matti Way (Ich meine die Amerikanischen Disgorge) eingetrümmert. Als ob dieses Zusammentreffen nicht schon tödlich genug wäre, gesellt sich auch noch der neue Brodequin Drummer Jon Engman dazu, der wie ein besessener Berserker sein Kit malträtiert. Die zehn Lieder auf dem Album rattern in unmenschlicher Geschwindigkeit und ohne viele Kompromisse oder Melodien. Dazu gibt’s noch zwei Bonus Cover Tracks von Disgorge und Brodequin bei einer Spielzeit von 30 Minuten und 30 Sekunden. Fans von Devourment,Disgorge oder Brodequin werden Dawn to Ash lieben .Melodik Fans hingegen, kann ich nur raten die Finger von Litugy zu lassen da evtl. Hörschäden enstehen könnten. Diese Scheibe ist ein wirkliches Bestialisches Monstrum geworden, welches die Erde zum Beben bringt. Die Vocals sind unmenschlich tief, die Riffs sind präzise und wuchtig, dazu kommen die Drums die an ein Maschinengewehr erinnern. Das Album fängt sehr ruhig mit einem beruhigenden Kirchen Glockenleuten an . Plötzlich wird man aus der ruhigen Phase in ein wahres Deathmetal Schlachtinferno gerissen. Wer so kompromisslos und genial prügelt, verdient einfach eine gute Bewertung. Dawn on Ash wird eigentlich auch nie wirklich langweilig, da genügend Tempowechsel vorhanden sind. Das Album bekommt von mir die volle Punktzahl. Alle Brutalo Deather die dieses Teil nicht haben wollen werden von mir persönlich zur Eminem und Linkin Park Dauerberieselung gezwungen.


Ruhrmetal.com