Datum : 20.10.2017
Uhrzeit: : 16:11 Uhr
   
Ruhrmetal.com / Ruhrmetal-mag.de : Review : Moonsorrow - Suden Uni(RE-RELEASE)
» Moonsorrow - Suden Uni(RE-RELEASE)
Homepage : www.moonsorrow.com
 

Moonsorrow - Suden Uni(RE-RELEASE)
  »Trackliste
1. Ukkosenjumalan Poika
2. Köyliönjärven Jäällä (Pakanavedet II)
3. Kuin Ikuinen
4. Tuulen Koti, Aaltojen Koti
5. Pakanajuhla
6. 1065: Aika
7. Suden Uni
8. Tulkaapa äijät! (Bonus)
9. Sankarihauta (Promo Video)
10. Jumalten Kaupunki (Promo Video)
11. Jumalten Kaupunki (Live at Tuska 2003)
12. Sankarihauta (Live At Tuska 2003)
13. Kylän Päässä (Live At Tuska 2003)
14. Unohduksen Lapsi (Live At Tuska 2003)

Release: 2004
WERTUNG
5 /6 Sternen
Stil: Viking Metal
Laufzeit: 46.42 min
Format: CD Audio
Label: Spikefarm Records

 

Traum eines Wolfes ..
Im Herbst 1995 entschlossen sich die beiden Cousins Henri und Ville Sorvali ein völlig neues Konzept in Sachen Musik auf die Beine zu stellen. Sie kombinierten raue Metalparts mit epischen Hintergrund und einen leichten Hauch von Folk. So entstand eine der ersten Viking Metal Bands Finnlands. Später stieß Marko Tarvonen als Drummer zu der Band. Im Jahr 2000 schaffte es die mit "Moonsorrow" betietelte Kapelle es endlich ihr Debüt-Album "Suden Uni" (bedeutet so viel wie "Traum eines Wolfes") unter dem Label Plasmatica Records aufzunehmen. Die Platte erschien jedoch erst in Jahr 2001, doch in der Zwischenzeit konnte man mit Mitja Harvilahti und Lord Euren die Band ergänzen und die ersten Liveshows in Angriff nehmen. Auf der Suche nach einem neues Label landeten die fünf Finnen beim Spikefarm Records. Erst mit Ihrem dritten Album "Kivenkantaja" ("Steinträger") schafften Sie den Durchbruch und landeten auf Platz 16 der regulären finnischen Albumcharts. Im Jahr 2003 kaufe Spikefarm die Rechte, und man entschloss sich dazu die Platte "Suden Uni" zu Re-Releasen, da sie in der geringen Stückzahl von 2000 Stück längst vergriffen war.
Mit "Suden Uni" haben Moonsorrow durch ihre Instrumentenvielfalt eine schaurig schöne Atmosphäre geschaffen, stimmungsvolle Keyboardeinlagen gekoppelt mit Spiel von Akkordeon und Mundorgel, alles in allen bildet ein harmonisches Klangspiel welches von Choreinlagen im Seemannsstyle unterstrichen werden. Die wenigen Gesangsparts sind alle in der finnischen Heimatsprache zum Besten gegeben. Die etwas eigenwillige Stimme des Sängers die öfters mal an ein Keifen erinnert, passt aber super ins Gesamtbild, jedoch steht die Musik selbst deutlich im Vordergrund.

"Ukkosenjumalan Poika" der Opener der Platte überzeugt mit seinen bombastischen Riffs, den rauen Stimmelementen der dazu passenden epischen Untermalung und den rasanten Abschluss (abwechslungsreiches Stück). Der vierte Track, "Tuulen Koti, Aaltojen Koti", ein Instrumentalstück, lässt den Hörer mal Gelegenheit für eine kleine Entspannungspause. Mit den fünften Track "Pakanajuhla" geht's rasant weiter, dieses Stück ist mein persönlicher Anspieltipp, der sich schnell als Ohrwurm entpuppt. Sehr schön ist auch der Sechste Track "1065: Aika" mit einer Länge von 11 min! Er ist ruhig, aber abwechslungsreich gegliedert, und beinhaltet teilweise geniale, aber zu spärlich gesäte Choreinlagen.

Moonsorrow hatten zwar einen nicht ganz so erfolgreichen Start, aber viel mehr Erfolg als sich die Band sich je zu träumen lassen hat, und steht anderen Bands wie Finntroll oder Einherjer in keinster weise nach. In Zukunft wird man wohl noch so einiges von Ihnen hören.

Das Re-Release kommt in einen sehr schönen Titelbetonten Artwork, den Bonus Track Tulkaappa äijät!, zwei Promotion Videos und ein Livemitschnitt vom Tuska - Festival 2003


Ruhrmetal.com